Sonntag, 16. Oktober 2016

Prüfung

Gedanken:
Bisweilen werden wir müde, zu beten, wir haben den Eindruck, dass das Gebet keinen großen Nutzen bringt für das Leben, dass es wenig wirksam ist. […] Jesus dagegen sagt, dass man immer beten muss, und er tut dies mit einem charakteristischen Gleichnis. […] Wenn sich ein unehrlicher Richter letztlich vom Bitten einer Witwe überzeugen lässt – um wie viel mehr wird Gott, der gut ist, den erhören, der zu ihm betet. Gott nämlich ist die Großherzigkeit in Person, er ist barmherzig, und so ist er immer bereit, die Bitten zu erhören. Daher dürfen wir nie verzweifeln, sondern müssen immer beharrlich im Gebet sein. [...]„Wird jedoch der Menschensohn, wenn er kommt, auf der Erde (noch) Glauben vorfinden?“ (Lk 18,8). Es ist offensichtlich, dass das Gebet Ausdruck des Glaubens sein muss, andernfalls ist es kein wahres Gebet.
Papst Benedikt XVI.

Gebet:
Was wünschst du dir von uns? Welche freundliche Geste ist heute unsere Aufgabe? Welche Worte sollen wir sprechen? Lehre uns, wie es gut ist.

Ich glaub wir kennen es alle das wir manchmal warten müssen bis Gott uns erhört, nicht selten deshalb weil er unseren glauben prüft. Dies bleibt aber nicht ohne Belohnung! Er stärkt dadurch unseren Glauben, wenn wir standhaft bleiben im Gebet und erfüllt unsere bitte wenn sie
seinem göttlichen Willen entspricht (er freut sich dann sehr über ein DANKE lieber Papa)

Barmherziger Vater, lass mich standhaft bleiben im Glauben und Gebet und auf deine großherzige Liebe vertrauen. Amen

Gottes Schutz und Segen +++ 😘

Keine Kommentare:

Kommentar posten