Mittwoch, 2. November 2016

Heilig

Gedanken:
Was ist ein Heiliger? Was kann mit Heiligkeit verbunden sein? […] Es blüht hinter ihm her. – So lautet ein Wort von Hilde Domin. Wir können es auf Heilige anwenden. In seinem Gefolge, in ihrer Hinterlassenschaft, ihrer Erbschaft ist Friede, weil sie das Karussell der Gewalt, der Aggression, der Verachtung und des Krieges unterbrochen und Entfeindung und Versöhnungsbereitschaft gelebt haben. Es blüht hinter ihnen her, weil er einen Raum der Dankbarkeit hinterlässt, nicht des Neides, des Ressentiments, des Zu-kurz-gekommen-Seins. […] Dankbarkeit hat eine befreiende Wirkung. Sie befreit von selbstbezogener Enge und Ängsten; sie öffnet den Blick auf andere. Denn wer „unfähig ist zur Dankbarkeit, ist kein Mensch.“ (Elie Wiesel). Dankbarkeit blickt nie bloß zurück, sondern bewährt sich im Vorausblick. Dankbarkeit auf Zukunft gerichtet ist Hoffnung. Oder im Gegensinn: Hoffnungslosigkeit, Zynismus, Resignation ist Undankbarkeit. – Es blüht hinter den Heiligen, weil sie nicht Zynismus oder Verachtung ausstrahlten, sondern Ehrfurcht vor der Würde gerade auch der anderen und Fremden.
Dr. Manfred Scheuer, Bischof von Innsbruck

Gebet:
Jesus, Sohn Davids, erbarme dich meiner. Erleuchte du meine Augen, dass ich den Weg zu dir finde. Mach du meine Schritte fest, dass ich vom Weg nicht abirre.
Alkuin von York, Gelehrter, Berater Karls d. Gr.

Heilig , leider werden das so wenig und erst recht nicht ich. Lass uns dankbar sein für unsere Heiligen, die oft furchtbar leiden mussten, aber dem Schöpfer trotzdem DANKE sagten. Danken auch wir für alle Heiligen im Himmel; die allezeit bereit sind uns zu helfen

All ihr Heiligen und seligen im Himmel betet für uns !! Amen.

Jesus segne euch +++

Keine Kommentare:

Kommentar posten