Donnerstag, 29. März 2018

Fußwaschung

Gedanken:
Jesus legte sein Gewand ab, goss Wasser in eine Schüssel und begann, seinen Jüngern die verstaubten Füße zu waschen. Einem nach dem anderen. Waren sie so geschockt, dass keiner ihm das Wasser abnahm? Dass keiner mehr wagte, etwas zu sagen? Petrus, wieder Petrus, hielt inne und flüsterte: “Du, Herr, willst mir die Füße waschen?“ Nein, er begriff es nicht, sie alle begriffen es nicht. Wie sollten sie es begreifen, was der Herr an ihnen tun wollte? Gott war sich nicht zu schade, den Menschen, die er erwählt hatte, zu dienen, an ihnen den Liebesdienst zu tun. Tiefer konnte er nicht herabsteigen zu ihnen. Ein Beispiel sollte es sein, das sie nie vergessen sollten. Vergessen? Wie könnte man diese Stunden vergessen! Sie waren die innigsten Momente der Menschheitsgeschichte und der Kirche. Der Abend, der alles verändern sollte.
Sr. Teresa Zukic, Kleine Kommunität der Geschwister Jesu



Gebet:
“Für uns“ hören die Glaubenden in diesen Tagen immer wieder. “Für euch“ sagst auch du: Ich gebe ein Zeichen, wie ihr handeln sollt. Für uns gibst du das Zeichen. Und wir? Hilf uns das Zeichen miteinander zu teilen.



Vergessen wir nicht das Jesus bereit wäre auch für uns unsere Füße zu waschen und sich aus Liebe für uns sich selbst als Fleisch und Blut gibt. Nehmen wir in Demut und Dankbarkeit diesen Liebesdienst an. 



Danke Jesus, das du auch für mich bereit wärst mir die Füße zu waschen. Amen 



Einen gesegneten Gründonnerstag +++



Keine Kommentare:

Kommentar posten