Montag, 9. Dezember 2019

Maria Empfängnis

Gedanken:
In der Menschwerdung Gottes, die durch Maria möglich wird, öffnet sich das verlorene Paradies. Der Mensch bekommt einen neuen Zugang zum Garten Gottes. Mittelalterliche Malereien stellen auf Bildern dar, was mit Worten schwer auszudrücken ist. Maria sitzt in einem Garten, das Kind auf ihrem Schoß. Im Garten blühen zahlreiche Blumen, die hinweisen auf das geschenkte Leben. Erdbeeren gibt es da, Veilchen und Anemonen, Lilien und Rosen. Manchmal weist ein Apfel hin auf die verbotene Frucht im Paradies. Indem Maria den Auftrag des Engels angenommen und ihr Ja-Wort gesprochen hat, wurde sie die neue Eva – die neue Mutter des Lebens. In der Geburt ihres Sohnes Jesus öffnet sich den Menschen die Tür zum verlorenen Paradies, die Tür zum Leben.
Ludger Schepers, Weihbischof in Essen

Gebet:
Du bist als Stern uns aufgegangen, von Anfang an als Glanz genaht. Und wir, von Dunkelheit umfangen, erblicken plötzlich einen Pfad. Dem Schein, der aus den Wolken brach, gingen wir sehnend nach.
Jochen Klepper, Dichter

Auch wenn viele Maria nicht anerkennen, Ohne Maria hätten wir Jesus nicht, ohne sie hätte Jesus nicht als "normaler Mensch" geboren werden können. Danken wir der Muttergottes das sie ihr JA zu Gott sprach. Wäre Jesus als fertiges Baby vor ihrer Türe gestanden hätte wohl niemand geglaubt das es Gott selbst ist

Danke Jesus, das du als Mensch gekommen bist von Empfängnis an. Amen

Jesus segne und behüte euch +++


Keine Kommentare:

Kommentar posten