Donnerstag, 19. Dezember 2019

Worte

Gedanken:
Wir haben etwas zu sagen, weil Gott uns etwas gesagt hat. Es ist nicht egal, was wir mitteilen, welche Worte wir im Munde führen. Wir müssen wohl an vielen Stellen wieder neu zu sprechen lernen; allerdings eine andere Sprache, eine, die mit und ohne Worte uns berührt, die ehrlich und klar ist, deren Verständnis uns glücklich macht.
 Thomas Steiger, Pfarrer

Gebet:
Lehre uns neu, zu singen wie Maria und Zacharias, wie Simeon und Mirjam. Gib uns frohe Melodien ins Herz und Worte, die über unser Leben hinausreichen.

Wie schnell ist ein verletzendes Wort dahergesagt, ein böses Wort wenn wir verärgert sind. Psalm 71, 8: "Mein Mund ist erfüllt von deinem Lobpreis, den ganzen Tag von deinem Glanz." Tragen wir diesen Lobpreis und Glanz zu den Menschen und bitten wir Gott das er eine Wache vor unseren Mund stellt.

Herr, lass mich dein Glanz und deine Liebe verkünden und bewahre mich von bösen Worten. Amen

Jesus segne und behüte euch +++


Keine Kommentare:

Kommentar posten