Sonntag, 25. September 2016

Gedanken, Impuls und Gebet

Gedanken:
Tausendfach sehen wir Reiche, die so leben: unbekümmert, ungerührt, unberührt. Tausendfach sehen wir Lazarusse: Menschen mit einem Namen, die draußen liegen, hier bei uns und überall in der Welt. Tausendfach der Abgrund, der Graben, die geschlossene Tür. Wir sehen Menschen, die sich dichtmachen durch den eigenen Krempel und Besitz, den sie ihr Eigen nennen. Wohl geht es Jesus nicht darum, den Reichen zu verurteilen, weil er reich ist. Nein, das ist wohl nicht die Pointe dieser mahnenden Geschichte. Die Pointe sehe ich eher darin, dass wir (und im Weltmaßstab zählen auch viele von uns zu den Reichen!) aufgerufen werden, nicht vollkommen aufzugehen im Haben. So schön es ist zu genießen, zu besitzen, zu haben, so sehr sind der und die zu bedauern, die daraufhin alles andere wegblenden, die blind werden für die, die draußen stehen und liegen. Ein Lehrstück, wie wir nicht leben sollen. Schaut nicht vorbei, lasst euch nicht zumüllen mit dem ganzen Zeug, das ihr euch angehäuft habt! Nutz deine Zeit und dein Eigentum. Mach dich auf für andere, verkapsele dich nicht in deinem gut ausgestatteten Nest! […] Macht die Tür auf, geht über die Schwelle, gebt DEM und DER da draußen ein Ansehen!
Wilfried Scheidl, Caritas Oberösterreich

Gebet:
Segne uns, Vater, damit wir friedvoll und barmherzig leben lernen. Segne uns, damit wir für andere ein Segen sind.
Maria Radziwon, Autorin

Heute geht es um das teilen, das Herz öffnen und helfen. Wenn jeder der zu viel hat dem der nichts hat nur einen winzigen teil davon geben würde, hätte jeder was davon. Der reiche den lohn im himmel und der arme z.b. essen, Medikamente oder ein Obdachloser z.b. eine Decke. Auch "mahnt" uns Gott in diesem Gedanken das wir auf die himmlischen Güter schauen und nicht auf die irdischen. wir können nichts mitnehmen und brauchen auch gar nichts mehr  im Reich der puren und Grenzenlosen Liebe, dem Reich Gottes

Jesus , bewahre uns das wir nicht habgierig werden und uns nicht an irdischen Dingen binden, sondern lass uns die not der armen erkennen und immer auf die Schätze im Himmel schauen. Amen

Jesus segne und schütze euch +++

Keine Kommentare:

Kommentar posten