Donnerstag, 15. August 2019

Aufnahme Mariens

Gedanken:
Was in Maria geschieht, soll einst an uns geschehen. Jesus überlässt uns Menschen nicht uns selbst. Indem er Maria in den Himmel aufnimmt, zeigt er, dass er uns einst aufnehmen wird, dass sich am Ende eben Erde und Himmel durchdringen werden. Es ist eine Wegweisung für unser Leben, die wir oft so sehr von den bitteren Fragen nach unserer Sterblichkeit und Vergänglichkeit bewegt sind und zugleich auch in unserem inneren Menschen erkennen müssen, wie sehr alles zerbrechlich ist und immer wieder neu zusammengefügt werden muss. Am marianischen Symbol des heutigen Festes zeigt sich, dass diese Zukunft für uns Christen nicht einfach nur Zukunft ist, sondern heute schon begonnen hat. Unsere Zukunft ist Gegenwart! Überall da nämlich, wo wir Menschen uns ganz öffnen, kann Gott an uns vollenden, was er in uns begonnen hat.
Dr. Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen

Gebet:
Gott, du willst nicht, dass ich meine Arbeit aufgebe und mich aus den Verpflichtungen dieser Welt löse, um nur an dich zu denken. Ich soll dich viel mehr in meinen Arbeiten suchen.
Vinzenz von Paul, Ordensgründer

Danken wir Gott das er auch uns einmal aufnimmt in den Himmel damit wir wie Jesus ganz beim Vater, dem Geist und Maria sein dürfen. Da wir mit unserem LEIB aufstehen und er auch nach dem Tod Gott gehört sollen wir uns auch beerdigen und nicht einäschern lassen

Danke Vater, das du mich nie vergisst sondern ich eines Tages mit Leib und Seele bei dir sein darf. Amen

Jesus segne und behüte euch +++

Keine Kommentare:

Kommentar posten