Sonntag, 8. April 2018

Barmherzigkeit

Gedanken:
Barmherzigkeit – dieses Wort ist alles andere als leicht in die Sprache unserer Zeit zu übersetzen. Hätten wir Gelegenheit, den hl. Willibald nach seiner Deutung dieses Begriffes zu fragen, würde er uns vielleicht zur Antwort geben: Das ist ganz leicht zu beschreiben . Schau auf Jesus – und du erkennst, was Barmherzigkeit ist. Er hat sie uns vorgelebt. Nun bist du dran. Etwas anders formuliert es Papst Franziskus: “Ein wenig Barmherzigkeit macht die Welt weniger kalt und viel gerechter. Wir haben es notwendig, diese Barmherzigkeit Gottes gut zu verstehen, dieses barmherzigen Vaters, der so viel Geduld hat.“ Barmherzigkeit – sie will getan sein: da, wo ich gerade stehe, wo ich durch Tat und Wort die ­Zuwendung Gottes zu jedem Menschen sichtbar und erfahrbar machen darf.
Barbara Bagorski, Eichstätt

Gebet:
Lass uns barmherzig werden – mit uns selbst und mit den Menschen neben uns. Schenke uns einen gütigen Blick für Fehler oder das, was wir dafür halten, die eigenen und die anderer.

Sind auch wir unserem nächsten barmherzig, wie es auch unser Vater im Himmel ist. Auch Jesus ist dir barmherzig wenn du fällst und auch du wünschst dir Barmherzigkeit wenn du einen Fehler gemacht hast der dir leid tut. „Alles was ihr dem geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.“

Jesus, schenk mir ein barmherziges Herz, Augen, Ohren, Zunge und Barmherzige Füße. Amen 


Jesus segne und beschütze euch +++

Keine Kommentare:

Kommentar posten