Freitag, 17. Mai 2019

Hoffnung

Gedanken:
Nicht unserer Hoffnungen werden wir uns einstmals zu schämen haben, sondern unserer ärmlichen und ängstlichen Hoffnungslosigkeit, die Gott nicht zutraut, die in falscher Demut nicht zugreift, wo Gottes Verheißungen gegeben sind. 
Dietrich Bonhoeffer, Theologe

Gebet:
Alles, was wir haben an Leib und Seele, in uns, außer uns, von Natur aus oder übernatürlich, sind deine Wohltaten und weisen auf dich. Thomas von Kempen, Mystiker

Hoffnungslos, wie traurig ist so ein Zustand. Dabei sitzen wir doch im sichersten Boot, dem Boot mit Jesus unserem Herrn das wenn wir vertrauen nie untergeht, der die Hoffnung und das Leben ist. Jesus wird uns Hoffnung und Trost schenken, wenn wir unser Herz ihm öffnen und ihm vertrauen. Jeremia 17,7: „gesegnet ist der Mensch, wer sich auf Gott verlässt, dessen Hoffnung auf Gott gründet.“

Geliebter Vater, auf dich allein will ich meine Hoffnung setzen, wenn ich nicht mehr weiter weiß. Amen 

Jesus segne und behüte euch +++

Keine Kommentare:

Kommentar posten