Mittwoch, 1. Januar 2020

Geweitet

Gedanken:
Auf die erste Seite des Kalenders des neuen Jahres, das uns der Herr schenkt, stellt die Kirche wie eine wunderbare Miniatur das Hochfest der allerseligsten Gottesmutter Maria. [...] Es geschieht durch Maria, dass der Gottessohn die Leiblichkeit annimmt. Doch die Mutterschaft Marias beschränkt sich nicht allein darauf: Dank ihres Glaubens ist sie auch die erste Jüngerin Jesu, und das "weitet" ihre Mutterschaft aus. Es wird der Glaube Marias sein, der in Kana das erste Wunder und "Zeichen" hervorrufen wird, das dazu beiträgt, den Glauben der Jünger zu erwecken. Mit eben diesem Glauben ist Maria zu Füßen des Kreuzes gegenwärtig und empfängt den Apostel Johannes als Sohn; und nach der Auferstehung wird sie schließlich zur betenden Mutter der Kirche, auf die am Pfingsttag machtvoll der Heilige Geist herabkommt.
Papst Franziskus

Gebet:
Das neue Jahr beginnt hier, ein Tag wie jeder andere und doch auch ein Aufbruch. Wir kehren zurück, wir begegnen neu unserem Alltag, begegnen uns selbst. Segne uns diesen Aufbruch. Lass es eine Umkehr in ein Leben vor dir sein.

Auch unser Glaube weitet sich aus je mehr wir vertrauen und beten. Der Glaube Marias soll uns ein Vorbild sein fest auf Gott zu vertrauen.

Vater, schenk mir den Glauben deiner Tochter Maria. Amen

Jesus segne und behüte und bleibe in diesem neuen Jahr an jedem Tag bei euch mit seinem Segen, dazu schenke er euch seine Liebe und Gesundheit +++


Keine Kommentare:

Kommentar posten