Sonntag, 7. April 2019

Barmherzigkeit

Gedanken:
Die Geschichte im Johannesev. favorisiert nicht die Satisfaktion, sondern die Heilung der Beziehung, die durch die Sünde zerstört worden ist. Sie antwortet auf die Frage, wie mit Schuld umzugehen ist. Der wichtigste Satz ist nicht der mit dem Stein, sondern „Ich verurteile dich nicht. Geh und sündige nicht mehr!“ Das ist die befreiende und neue Botschaft Jesu, die auch in unserer Zeit so sehr nötig ist. Wie sehr stürzen wir uns auf die Fehler anderer, um uns selbst zu bestätigen, dass eine Umkehr gar nicht möglich ist. Jedenfalls nicht sofort und wenn, dann eigentlich doch unzumutbar. Was ist heute nicht alles unzumutbar? Aber wir wissen insgeheim alle, dass wir ohne ein wirkliches Umdenken keine Chance haben. Das meine ich nicht nur im politischen Bereich, sondern auch im persönlichen. 
Christoph Jan Karlson, Pfarrvikar

Gebet:
Wir sind untereinander verbunden durch deine unendliche Liebe. Entzünde in uns das Feuer deines Heiligen Geistes, damit dein Funke überspringen kann von einem zum andern und wir spüren, dass du uns mit Hoffnung erfüllst.

Ich denke jeder von uns müsste einen Stein werfen, mich nicht ausgeschlossen, doch Jesus begegnet uns allen mit einer unbegreiflichen Barmherzigkeit und 
verurteilt dich nicht 

Danke Jesus, für deine unbegreifliche Barmherzigkeit. Amen 


Jesus segne und behüte euch +++

Keine Kommentare:

Kommentar posten