Donnerstag, 18. April 2019

Waschen

Gedanken:
Begreift ihr, was ich da tue? – Begreifen ist für uns ein Wort, das wir auf den Verstand beziehen, wenn wir etwas mit dem Verstand erfassen. Ursprünglich kommt es aber von unseren Händen. Es geht darum, mit den Händen zu tasten und mit den Händen zu greifen. Und wahrscheinlich hat nur derjenige, der einen Gegenstand einmal wirklich berührt und mit Händen ergriffen hat, eine geistige, eine abstrakte Vorstellung davon. Aber zunächst meint dieses Wort etwas sehr Konkretes. Begreift ihr, was ich da getan habe? Wirklich Ja können wir wohl erst dann antworten, wenn wir es selber so tun. Der Gründonnerstag hört nie auf! Schmutzige Füße und unangenehme Gerüche wird es immer geben; das Hinabbeugen Christi kommt an kein Ende. 
Dr. Stefan Heße, Erzbischof von Hamburg

Gebet:
Wir danken dir, Herr, dass du dich zu uns beugst, unseren Gestank nicht scheust, auch nicht den Schmutz, den wir anhäufen. Du wächst uns und wir sind neugeboren.

Verstehen, können wir diese Demut und Liebe Jesu wohl erst wenn wir uns von ihm lieben und berühren lassen. Lassen auch wir wie die Jünger unsere Füße von Jesus waschen, und so dürfen wir ihm unseren Schweiß und Schmutz (Sünden) geben um uns von ihm rein waschen zu lassen 

Jesus, dir gebe ich meine stinkenden Füße und meine schmutzige Seele hin, wasche sie rein in deiner Gnade. Amen 

Jesus segne und behüte euch +++

Keine Kommentare:

Kommentar posten