Sonntag, 16. Februar 2020

Brüder und Schwester

Gedanken:
Im Evangelium rechnet Jesus mit den moralischen Prinzipien ""der Alten"" seiner damaligen Tradition ab. Er fordert von seinen Anhängern und von sich selbst, dass sie es besser machen als ""die Alten"", repräsentiert von den Pharisäern und Schriftgelehrten. Jesus genügt es nicht, das Gebot ""Du sollst nicht töten"" so zu befolgen, dass man nicht vor Gericht kommt. Er sucht eine grundsätzlichere Rechtschaffenheit. Diese beginnt seiner Auffassung nach dort, wo jemand seinen Mitmenschen als Bruder oder Schwester betrachtet und ihm nicht einmal zürnt oder einen Dummkopf nennt. [...] Jesus tritt nicht als Gesetzeslehrer oder Pädagoge auf. Er vernachlässigt die Frage, wie sich seine Forderungen praktisch umsetzen lassen. Er fordert eine Rechtschaffenheit, die sich nicht in der Einhaltung überlieferter Vorschriften erschöpft, sondern den ganzen Menschen erfüllt und erneuert.
P. Hans Hütter CSSR

Gebet:
Gott, wer kann wie du gerecht sein? Sind dies die Menschen, die Gutes wollen? Die leisen? Die, denen wir ohne Prüfung vertrauen und wissen, wir werden nicht betrogen? Wer ist es? Zeige es uns!

Bemühen wir uns jeden Menschen auch der uns weh tut als Brüder und Schwestern anzusehen und im Frieden miteinander zu leben. Behandeln wir sie so wie wir Jesus behandeln würden

Vater, lass mich im Frieden mit meinen Mitmenschen leben. Amen

Jesus segne und behüte euch +++



Keine Kommentare:

Kommentar posten