Donnerstag, 20. Juni 2019

Eucharistie

Gedanken:
Wenn wir die Eucharistie verehren, dann verehren wir den Erlöser, und dann feiern wir unsere Erlösung schlechthin, denn in den eucharistischen Gestalten tritt Gottes ewige Liebe in die Zeit. Der ewige, alles umfassende Gott wird eins mit den Gestalten, die sich auf die menschliche Arbeit zurückführen lassen: Brot und Wein. Umgekehrt werden die Zeit und das menschliche Leben sowie die ganze Erde aufgebrochen hin zum Himmel in die Ewigkeit. Deswegen können wir auf die Verehrung der Eucharistie nicht verzichten. Sie ist nicht aufgesetzt und sie ist kein nebensächliches Tun, sondern Verehrung der Eucharistie, und Anbetung zielt in die Mitte des Glaubens und unseres Glaubenslebens. Deswegen halte ich es für wichtig, dass in unseren Gemeinden regelmäßig Zeiten der Anbetung gehalten werden und wir dann und wann auch tagsüber einfach einmal in unseren Gotteshäusern den Weg zum Tabernakel finden, wo Christus in Gestalt des Brotes immer anwesend ist.
Dr. Stefan Heße, Erzbischof von Hamburg

Gebet:
In meinen geöffneten Händen dein Leib, Herr. Ich stehe anbetend. Du bist mir nah und du bleibst es für immer.

 Danken wir Jesus für das Geschenk der hl Eucharistie, danken wir das Jesus sich in jeder hl Eucharistie sich so demütigt und klein macht weil er ganz nah bei uns sein will

Danke Jesus das du dich so klein machst weil du ganz nah bei mir sein willst. Amen

Jesus segne und behüte euch +++

Keine Kommentare:

Kommentar posten