Freitag, 1. November 2019

Allerheiligen

Gedanken:
Die Heiligen sind nicht irgendwelche Nothelfer, zu denen man Zuflucht nimmt, weil man meinen müsste, der ewige Gott würde für unsere Sorgen keine Zeit haben oder sie nicht verstehen können. Nein, die Heiligen stehen nicht in sich selbst. Sie gleichen einem Fenster, das über sich hinausweist hinein in die Ewigkeit Gottes. In der Welt der Heiligen wird gleichsam das Licht Gottes zerlegt in das Prisma unserer menschlichen Geschichte hinein, sodass wir der Herrlichkeit und dem Licht Gottes mitten in unserer menschlichen Welt, in unseren Schwestern und Brüder, begegnen können. Die Heiligen sind nichts anderes als unsere älteren Geschwister in der Familie Gottes. Sie wollen uns an die Hand nehmen und führen. Sie wollen uns sagen: Hab Mut und Vertrauen auf deinem Weg in deine eigentliche Heimat. Und diese Heimat heißt: Himmel.
Wilhelm Schraml, em. Bischof von Passau

Gebet:
Du hast den Himmel für uns geöffnet. Wir dürfen dort sein, wo du bist. Du selbst bereitest dafür den Raum.

Wir dürfen die Heiligen als Vorbild nehmen z.B. mutig unseren Glauben zu bekennen, anderen zu helfen oder Gott unsere Leiden zu schenken. Wir dürfen sicher sein wenn wir sie um ihre Hilfe bitten, das sie sich fest für uns bei Gott einsetzen

All ihr Lieben heiligen, betet und bittet für uns. Danke für euer Vorbild. Amen

Auf die Fürsprache aller Heiligen segne euch der Vater + der Sohn + und der hl. Geist +


Keine Kommentare:

Kommentar posten