Sonntag, 15. März 2020

Mut

Gedanken:
Wie spannend: ein Glaubensgespräch - nicht in einem geschützten Raum, nicht in einem Gotteshaus, sondern an einem Brunnen, mitten auf der Straße, mitten unter den Menschen. Ein Glaubensgespräch, das sich für die damalige Zeit so sicher in keiner Weise gehört hat. So was war für die Frommen eine Sünde - das aber so vieles verändert und verwandelt. Ein Gespräch, das heilt, aufrichtet. Und man fragt sich: Was wäre wohl geschehen, wenn alle dort geblieben wären, wie es sich gehört hätte? Die Juden bei den Juden, die Samariter bei den Samaritern, die Frauen bei den Frauen und die Männer bei den Männern? Wohl nichts. Gar nichts! Alles wäre beim Alten geblieben, beim Status quo. Aber Gott sei Dank ist da dieser Jesus, der alle Grenzen der Religion und des sogenannten ""Anstandes"" einfach überschreitet - und damit eine ganze Welt verändert.
Waldbreitbacher Franziskanerinnen

Gebet:
Du, Gott, sprichst. Und auch ich beginne zu reden. Du schweigst. Und ich verstumme. Du lächelst mir zu. Und ich atme auf und tanze unter dem offenen Himmel.

Haben auch wir Mut und nehmen uns Jesus als Vorbild anderen von Jesus zu erzählen damit sie ihn kennenlernen können. Es reicht oft schon die Grundlage, den Rest macht Jesus

Jesus, schenke mir Mut mit anderen über den Glauben zu reden. Amen

Jesus segne und schütze euch +++


Keine Kommentare:

Kommentar posten