Sonntag, 22. April 2018

Schäfchen

Gedanken:
Jesus, in dem Gott auf uns zukommt, ist der gute Hirt. Er sucht die Verlorengegangenen, er bringt die Vertriebenen zurück, er verbindet die Verletzten. Das Evangelium ist voll von Erzählungen des heilenden Wirkens Jesu. Zugleich zeigt das Johannesevangelium, in welcher Weise Jesus diesen Hirtendienst, in dem Gottes Hirtendienst für uns Menschen sichtbar ist, tut. Es ist ein Dienst der Hingabe. Diese Hingabe kulminiert im Kreuz und damit in der Annahme des Todesgeschicks, aus dem Jesus von Gott seinem Vater in das Leben gerissen und auferweckt wird. All dies dient einem Ziel: “Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben“ (Joh 10,10). Um diesen Hirtendienst Gottes durch Jesus geht es. Er will den Menschen behüten, beschützen und ihm Heimat geben, das heißt ein Zuhause bei Gott.
Dr. Franz-Josef Overbeck, Bischof von Essen

Gebet:
Sei unser Hirte, der uns führt und leitet, der durch die Nacht und durch den Tag begleitet, der unsern Hunger sieht und stillt, der uns an jedem Tag mit tiefer Freude füllt.
BR

Besser wie ein Schäfer hat Kennt Jesus uns Schäfchen, er kennt uns sogar besser als wir uns selbst. Jedem von uns rennt er unermüdlich hinterher und sucht uns wenn wir uns verlaufen, bis er uns gefunden hat und schließt uns wieder voll Freude in seine Arme. 

Danke Jesus, das du mir armseligen schwarzen Schaf hinterherläufst und mich suchst wenn ich davon laufe. Amen 


Jesus segne und weide euch +++

Keine Kommentare:

Kommentar posten