Sonntag, 4. März 2018

Tempel

Gedanken:                                      Paulus schreibt: “Wisst ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid?“ und fügt hinzu: “Wer den Tempel Gottes verdirbt, den wird Gott verderben“ (1 Kor 3,16–17). Wenn unser Leib Tempel Gottes ist, gehört es auch dazu, dass er gesund und fit gehalten wird. Ruiniert wird er durch Alkohol und Drogen, durch zu viel Essen und zu wenig Bewegung. Auch ungesunde Ernährung und zu wenig Schlaf machen den Leib krank. Das Zentrum des Leibes ist das Herz. Fastenzeit ist dazu da, auch das Herz wieder neu zum Tempel Gottes zu machen. Dazu muss es gereinigt und erneuert werden, z.B. durch eine gute Beichte. Im erneuerten Herzen spüren wir Gottes Geist, spüren wir, dass Gott in uns wohnt. Das tut gut. Es macht zufrieden und lässt uns gut miteinander leben.                      Dr. Ludwig Schick, Erzbischof von Bamberg

Gebet:                                              Vater, lass uns gelassen werden im Umgang mit uns selbst, achtsam mit dem umgehen, was du uns schenkst, uns Zeiten der Ruhe gönnen und Zeiten der Anspannung nutzen. Gib uns die wunderbare Gabe, in Frieden mit uns selbst zu leben.

Machen wir uns neu bewusst das auch wir ein Tempel des hl. Geistes sind, der in unserem Herzen wohnt. Reinigen wir unser Herz damit Gott in einem reinen Herzen wohnen kann, dann spüren wir neu die Liebe Gottes. 

Vater, reinige mein Herz und mein Leib damit ich deine Liebe tiefer spüre. Amen 

Jesus segne und behüte euch +++


Keine Kommentare:

Kommentar posten